Gegen Berufsverbote in der BRD

Unbenannt

Am Samstag, den 31.01.2015, besuchten Aktivisten vom Kreisverband Enzkreis der Partei „Die Rechte“ die in Freiburg geplante, jedoch in Mannheim durchgeführte Demonstration gegen „Berufsverbote in der BRD“.

Grund für die Planänderung war ein Zusammentreffen von rund 25 Aktivisten mit etwa 200 linksextremen, besoffenen Eintracht Frankfurt Ultras, welche auf dem Weg nach Freiburg zum Bundesligaspiel waren. Dadurch hätten wir einen Zug später fahren müssen und die Antifa vor Ort wäre mit großer Wahrscheinlichkeit auch bereits über unser Eintreffen informiert gewesen.

Aus diesem Grund entschloss man sich kurzerhand die Demonstration in eine andere Großstadt zu verlegen, in der nicht in diesem Ausmaß mit dem „K(r)ampf gegen Rechts“ zu rechnen ist.

So entschloss sich die Gruppe für Mannheim, meldete dort eine Eilversammlung an und nahm den nächsten Zug dorthin. Dort gelang es eine lautstarke Demonstration ohne linke Chaoten und ein riesiges Polizeiaufgebot abzuhalten.

Währenddessen tobten die Linken in Freiburg und spekulierten wo wir seien.

Auf der Heimfahrt konnte man bereits die ersten bewussten Falschmeldungen aus der Lügenpresse lesen, in denen behauptet wurde, dass die Aktivisten versehentlich in den falschen Zug nach Mannheim eingestiegen wären.

Diese Meldung kommt nun deutschlandweit u.a. im Spiegel, BILD und im Focus. Dieser Versuch die Aktivisten zu diffamieren und das Scheitern der Polizei zu verschweigen ist nach hinten losgegangen.

Einen besseren Auftakt zur Kampagne „Berufsverbote stoppen“ hätte es gar nicht geben können. Keiner erwartete eine solch medienwirksame Veranstaltung. Bekanntlich galt ja schon immer: „Schlechte Presse ist besser als gar keine.“ Der Bürger wurde auf uns aufmerksam, gerade vor Ort in Mannheim.

So kann die Demonstration trotz oder auch gerade wegen spontaner Umplanung als voller Erfolg gewertet werden.

Am selben Tag verteilten Aktivisten der Partei „Die Rechte“ und der JN gemeinsam Flugblätter in Kehl, die unter anderem die Thematik des Demonstrationsmottos behandelten, sowie über die aktuelle Asylflut in der BRD aufklärten.

Am Abend fand im Raum Pforzheim noch die Rednerveranstaltung des „Freundeskreis ein Herz für Deutschland“ statt. Über 100 Gäste waren da und hörten gespannt einem Zeitzeugen zu, der über die Bombardierung Dresdens berichtete. Ferner sprachen eine Referentin und ein Referent, die jeweils über die Bombardierung Pforzheims und die aktuellen Geschehnisse rund um die Mahnwache berichteten.

Zum Abschluss und gemütlichen Ausklang des Abends gab die Musikgruppe „AoV“ einige Balladen zum Besten.

Die Rechte Baden-Württemberg

Kommentar verfassen


Michael Kors Outlet Tampa Coach Online Outlet UGG Boots Youth Size 5 Wholesale Jersey Outlet Borsa Gucci Classica Coach Purses Canada Outlet Clay Matthews Womens Jersey Cheap Oakley Sunglasses China North Face Borealis