Immer mehr neue Steuern, immer mehr neue Schulden

NWO bild

Überall kann man sehen, wie marode unser Staat ist und dass für rein gar nichts mehr Geld vorhanden ist. Dies fiel wieder erschreckend auf, als man die Heimreise aus dem Urlaub antrat. Ab Pforzheim bis hinter Ludwigshafen wurde die maximale Geschwindigkeit auf der Autobahn mit 80km/h angegeben.

Selbiges galt für den Raum Stuttgart, dort erfuhr man auf digitalen Anzeigen, dass der warme Sommer die Autobahn zu sprengen drohte. Wie kann es sein, dass in einem der höchst entwickelten Länder das Straßennetz mittlerweile dermaßen hinüber ist, dass es Gefahr läuft zusammenzubrechen?

Kaum existieren intakte Autobahnabschnitte, überall Flicken und Löcher, Baustellen alle paar Kilometer. Offiziell nimmt der Bund 40 Milliarden Euro durch KFZ Steuern, LKW Maut, Minerölsteuer etc. ein, jedoch fließen gerade einmal knapp 12% in den Straßenbau, so zumindest die offiziellen Angaben. Der Rest wird sonst wo verwendet um die finanziellen Löcher, statt die auf unseren Straßen zu stopfen. Nun werden Stimmen unter BRD konformen Politikern laut, die fordern, dass wir (die Steuerzahler) eine Steuer bekommen sollten, mit der unsere Autobahnen wieder flott gemacht werden. Diese Forderung ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. Selbiges Lager fordert eine Asylantensteuer, Anhebung des Solidaritätszuschlages für Griechenland etc.

Da fragt man sich warum?
Nimmt der Staat nicht schon genug Geld unseres Verdienstes?
Gehen wir erwiesenermaßen nicht schon mehr Tage für dieses System arbeiten, als für die eigene Tasche?

Nebenbei bemerkt, die Infrastruktur ist kaputt, weil wir diese abnutzen und dafür zahlen wir bereits genug Steuern rund um das Auto, wie bereits geschrieben. Asylanten holen wir jedoch nicht hierher, diese kommen freiwillig bzw. werden von den Vertretern dieses Staates willkommen geheißen. Genauso Griechenland. Wir, die Bundesbürger, haben weder den Schuldenberg in Griechenland aufgetürmt, noch wurden wir gefragt, ob wir diesen abtragen wollen. Die sogenannten Volksvertreter sollen, wie der Name bereits sagt, unser Volk vertreten. Doch nicht nur das. Diese Leute stehen oben und verwalten unser Geld, unsere Infrastruktur, unseren staatlichen (volkseigentümlichen) Besitz.

Auch bei letzterem wird nicht nach uns geschaut. Man verhökert und verramscht Institutionen wie die Post, Telefonnetz, Bahn etc. indem man sie privatisiert. Man nimmt uns Dinge, über die die da oben nicht entscheiden DÜRFEN, da man nicht der Eigentümer, sondern schlicht der Verwalter ist.

Ein kleines Beispiel:
Der Schrebergartenverein XY besteht aus zehn Mitgliedern, da es eines Verwaltungsaufwandes bedarf, wird stellvertretend ein Verwalter eingesetzt. Dieser kümmert sich um alle anfallenden Dinge, die die Gemeinschaft betreffen. Nun sagt der Verwalter, dass die Kosten zu hoch wären und er selber zu viel zu tun hätte. Ohne die Vereinsmitlgieder des Schrebergartens zu fragen verkauft er Anteile der zehn zusammenhängenden Grundstücke an Dritte, die sofort die Nebenkosten anheben und Teilbesitzer an den Schrebergärten sind. Was hier im Kleinen beschrieben wurde funktioniert natürlich nicht. Ein Treuhänder kann nicht dem ihm anvertrauten Besitz auf legalem Wege verkaufen. Doch selbiges auf unseren Staat umgemünzt funktioniert schon!
Wie wir bereits in einem anderen Artikel schrieben plant man die Privatisierung von Wasser, bei der Autobahn droht selbiges. Wie bei postalischen Sendungen, welche an Qualität extrem nachgelassen haben, wird sich auch das Autobahnnetz verschlechtern, obwohl das nahezu nicht möglich ist.
Oder man wird noch mehr Geld von uns verlangen, wie z.B. die Preise für Bahnfahrten drastisch gestiegen sind, seit die DB nicht mehr vollends in „unserem“ Besitz ist.

Zum kleinen Denkanstoß:
Man fordert nun Griechenland auf allen möglichen Staatsbesitz zu privatisieren. Somit steht durch die Schuldenfalle Großinvestoren die Tür offen das Land für einen Apfel und ein Ei auszuplündern. Wir oder die Griechen werden nichts davon haben, im Gegenteil, wir zahlen, die werden ärmer. Wieder sieht man, wie eine Clique von Superreichen Gewinne aus Krisen zieht. Wieder überlegt man, ob unsere Politiker nicht Marionetten der Hochfinanz sind.
Wieder überkommt einen das Gefühl von einer Schattenregierung gelenkt zu werden, statt von demokratisch gewählten Volksvertretern.

Dass dieses Empfinden nicht nur eine Mutmaßung ist, kann auch ein Blinder mit Krückstock sehen, man muss nur eins und eins zusammenzählen. Diktatoren machen keinen Hehl draus, ein undemokratisches System zu sein. Dieses hier jedoch schreit so oft aus, wir lebten in einer Volksherrschaft, dass genug Mitbürger darauf reinfallen, denn je öfter eine Lüge wiederholt wird, umso mehr wird diese Lüge zur vermeintlichen Wahrheit.

DIE RECHTE Baden-Württemberg

Kommentar verfassen


Michael Kors Outlet Tampa Coach Online Outlet UGG Boots Youth Size 5 Wholesale Jersey Outlet Borsa Gucci Classica Coach Purses Canada Outlet Clay Matthews Womens Jersey Cheap Oakley Sunglasses China North Face Borealis