Erfolgreicher TddZ in Dortmund – Aufruf für Karlsruhe 2017

cropped-test-1024x512

Am vergangenen Samstag fand der achte parteiübergreifende Tag der deutschen Zukunft in Dortmund statt. Über 1100 Aktivisten setzten an diesem Tag ein starkes Zeichen gegen die Masseneinwanderung und Überfremdung in unserem Land. Ein komplettes Jahr Vorarbeit steckte in dieser Demonstration. Eine durchgeführte Aktionswoche, zahlreiche Infostände und Kundgebungen, Demonstrationen, Flugblattverteilaktionen und zahlreiche kreative Aktionen im gesamten Bundesgebiet machten im Vorfeld auf den TddZ 2016 in Dortmund aufmerksam.

Auch in den Regionen Karlsruhe und Rhein-Neckar wurden vorab Flyer verteilt und weiteres Infomaterial an das Volk gebracht.
Am frühen Samstagmorgen begab sich unsere 60 Mann starke Reisegruppe von Karlsruhe aus über Ludwigshafen in Richtung Dortmund. Mit weiteren Busdelegationen aus dem Bundesgebiet trafen wir gegen 12:00 Uhr in Dortmund ein. Da der Auftaktkundgebungsort wegen eingeschränktem Bahnverkehr nicht zu erreichen war, entschieden wir uns die drei km Wegstrecke zu Fuß zu absolvieren. Mit etwa 200 Aktivisten konnten wir bei Sonnenschein störungsfrei durch Dortmund zum Veranstaltungsort ziehen.
Die Auftaktkundgebung eröffnete leicht verspätet Michael Brück gegen 14:00 Uhr. Ihm folgte Sven Skoda mit einer gewohnten kämpferischen Rede. Danach wurde Aufstellung genommen. Die zahlreich getragenen roten Mottoshirts und hunderte schwarz-weiß-rote Fahnen gaben ein beeindruckendes Bild. Vom Stadtteil Dorstfeld zog der lautstarke Demonstrationszug nach Dortmund-Huckarde. Auf dem Marktplatz fand die Zwischenkundgebung statt.
Hier sprach zunächst der ehemalige Dortmunder Feuerwehrchef Klaus Schäfer. In einer sehr überzeugenden Rede verurteilte er die aktuelle Asylpolitik aufs Schärfste. Im Anschluss sprach ein Vertreter des „Bulgarischen Nationalbundes“ (BGNS) – ein Kamerad aus Dortmund übersetzte seine Rede im Wechsel. Der letzte Redner der Zwischenkundgebung war NPD-Mitglied Thorsten Heise aus Thüringen. In einer sehr überzeugenden Rede sprach er den anwesenden Kameraden viel Mut zu und forderte von jedem eine gewisse Opferbereitschaft.
Im Anschluss nahm der Demonstrationszug Aufstellung und zog weiter durch Dortmund Huckarde. Von den angekündigten linken Blockaden war an diesem Tag übrigens nichts zu sehen.

Als die Dortmunder Polizei während des Aufmarschs feststellen musste, dass der eigentliche Abschlusskundgebungsort nicht für eine ordentliche Abreise für über 1000 Leute geeignet war (in die dortigen Straßenbahnen passen scheinbar nur ca. 100 Leute, dies hatte lächerlicherweise die Polizei erst kurz vor dem Ende der Demonstration festgestellt), wurde die Abschlusskundgebung mitten in das Wohngebiet verlegt. Dadurch wurde unsere Demonstrationsstrecke ca. 1,5 km verlängert.
Als ersten Redner der Abschlusskundgebung wurde der Bundesvorsitzende der Partei DIE RECHTE Christian Worch begrüßt. Im Anschluss daran wurden Grußworte von dem Mann verlesen, der direkt mit dem TddZ verbunden wird. Sein Name durfte nicht genannt werden.
Zu guter Letzt wurde bekannt gegeben, in welcher Stadt die TddZ Kampagne 2017 gastieren wird. Nachdem die vorangegangen sieben Demonstrationen durchweg im Norden und dem Osten der Republik stattfanden, bildet nach der Westdeutschen Stadt Dortmund das südwestlich liegende Karlsruhe den neunten Austragungsort des TddZ.
Ein Vertreter aus Karlsruhe übernahm nach der Verkündung das Wort. Er gab zu verstehen, dass wir stolz darauf sind, die Ehre erhalten zu haben, die Kampagne 2017 führen zu dürfen. Gerade in westdeutschen Großstädten ist die Dringlichkeit und Notwendigkeit einer solchen Kampagne die zum Erwachen des deutschen Volkes beitragen kann, ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Karlsruhe bildet mit seiner Landeserstaufnahmestelle einen zentralen Punkt in Baden-Württemberg an dem die Überfremdung unseres Volkes besonders gefördert wird. Der Name der Kampagne kann nicht treffender sein. Unser Volk will eine Zukunft haben, im 21. Jahrhundert und auch noch weit darüber hinaus. Wir freuen uns darauf mit dem anstehenden TddZ im Juni 2017 in Karlsruhe ein Teil davon zu sein, der die Aufklärungsarbeit leistet um unser Volk aus seinem langen Dämmerschlaf aufwachen zu lassen.
Im Anschluss an die Rede wurde die Demonstration offiziell beendet. Vor der Abreise in Richtung Heimat, gastierten wir noch bei den Dortmunder Aktivisten. Für Verpflegung war natürlich gesorgt. Nachdem man sich zum Abschluss für ein Gruppenfoto zusammen in Dorstfeld positionierte, gab es im Nachgang etwas Gerangel mit der Polizei. Diese sah im Abbrennen von Pyrotechnik eine Straftat, weshalb die Polizisten die Personalien der Anwesenden im Anschluss festgestellt hatten. Im Anschluss daran traten wir die Heimreise an. Gegen 05:00 Uhr am Morgen erreichte unsere Reisegruppe sichtlich erschöpft nach einem langen, anstrengenden jedoch erfolgreichen Tag Karlsruhe.
Wir bedanken uns bei den Dortmunder Kameraden für die professionelle, reibungslos durchgeführte Demonstration und bei allen mitgereisten Aktivisten für ihre Unterstützung.
Ab sofort wird mit der Mobilisierung und den allgemeinen Planungen für Karlsruhe 2017 begonnen. Die Region Karlsruhe kann sich auf einiges freuen – gemeinsam am 03. Juni 2017 heraus zum parteiübergreifenden Tag der deutschen Zukunft nach Karlsruhe! Unser Signal gegen Überfremdung!

DIE RECHTE Karlsruhe

119481465393317099  119501465393320546  119521465393322236 119531465393323162 119541465393323965 119551465393324915 119561465393325744 119571465393326618 119581465393377062 119591465393382481

119601465393383702 119611465393384784 119511465393321359

Kommentar verfassen


Michael Kors Outlet Tampa Coach Online Outlet UGG Boots Youth Size 5 Wholesale Jersey Outlet Borsa Gucci Classica Coach Purses Canada Outlet Clay Matthews Womens Jersey Cheap Oakley Sunglasses China North Face Borealis