Erlebnisbericht zur Demonstration in Dortmund – Karlsruher Reisegruppe über 30 h unterwegs

Am vergangenen Samstag, den 28.03.2015, veranstaltete der Kreisverband Dortmund der Partei DIE RECHTE eine nationale Großdemonstration mit anschließender Kundgebung und Musikveranstaltung. Insgesamt sind an diesem Tag ca. 1200 Nationalisten auf Dortmunds Straßen zusammen gekommen. Die Demonstration stand unter dem Motto: WIR SIND DAS VOLK!

Von Karlsruhe aus, machte sich in den frühen Morgenstunden des 28. März eine 40 Mann starke Reisegruppe, welche aus Aktivisten des III. Weg, der Partei DIE RECHTE und parteifreien Nationalisten bestand, auf den Weg nach Dortmund. Pünktlich zur Mittagszeit erreichte man einen Vorort von Dortmund. Von hier aus fuhren wir gemeinsam zum Auftaktkundgebungsort.

20150328_135846

Nach dem die Auflagen verlesen wurde, begann Dennis Giemsch als erster Redner. Nach den Redebeiträgen wurde Aufstellung genommen. Ziel war nun das Westfalenstadion. Während der gesamten Demonstration gab vor allem das Schwarz-Weiß-Rote Fahnenmeer ein beeindruckendes Bild ab. Die Strecke konnte ohne Störungen und Verzögerungen problemlos eingehalten werden.

20150328_151931

Am Westfalenstadion angekommen, begann nun eine stationäre Kundgebung mit Livemusik. Diese konnte erfolgreich von 16:00-20:00 Uhr ohne Probleme durchgeführt werden.
Als Redner traten Dennis Giemsch, Christian Worch, Sven Skoda, Alexander Kurth und ein Vertreter des III Weg auf. Zwischen den Redebeiträgen gab es dann immer wieder musikalische Beiträge.

20150328_171416

Zu Beginn startete das Balladenprojekt „Renintenz“. Gegen später brachte dann die „Lunikoff Verschwörung“ ordentlich Stimmung unter die Versammlungsteilnehmer. Gerade das ungemütliche Wetter wurde so schnell Vergessen gemacht.

20150328_185513
Die Polizei versuchte immer wieder aufs Neue die Veranstaltung zu stören und Versammlungsteilnehmer zu provozieren. Von einem angeblich verbotenen „Heil Deutschland“ bis hin zu einem nicht konformen T-Hemd vom Luni. Nichts war den Beamten zu peinlich. Lunikoff musste deshalb sogar während seines Auftritts von der Bühne zur Personenfeststellung. Jede Kleinigkeit versuchten die Behörden zu nutzen, „leider“ ohne Erfolg. Jede Personenfeststellung und Anzeige konnte sofort wieder revidiert werden.

Nach dem die Veranstaltung offiziell beendet wurde, entschloss sich unsere Reisegruppe noch zu einer Feierlichkeit nach Dortmund zu fahren, bevor wir wieder die Heimreise antraten.

20150329_044338

Von hier aus sollte es dann gegen 21:30 Uhr wieder Richtung Heimat gehen. Jedoch kam alles anders als gedacht.
Kurz nach 21:00 Uhr bekamen wir die Nachricht, dass unser Bus von vier vermummten Linksextremisten angegriffen wurde. Die Frontscheibe wurde mit einem Backstein so schwer beschädigt, sodass die Polizei uns keine Erlaubnis gab, mit dem Bus weiter zu fahren. Da eine schnelle Reparatur nicht in Sicht war, mussten wir auf die Regionalbahn zurückgreifen.

11117739_806584046062930_951348139_n
Auf Grund dessen, hatten wir mehr Zeit als geplant und verblieben bis in die frühen Morgenstunden auf der Feier von den Dortmunder Kameraden. Positiv war, dass durch die lange Zeit zusammen, sich die Kameraden besser kennen lernen konnten, neue Freundschaften entstanden und auch das ein oder andere neue Parteimitglied so gewonnen werden konnte.

Um 5 Uhr morgens starteten wir dann uns unsere Rückreise von Dortmund nach Karlsruhe. Sichtlich erschöpft und 30 Stunden später, hatten wir dann Sonntagmittags um 12:00 Uhr endlich wieder Karlsruhe erreicht.

Wir bedanken uns nochmals bei allen mitgereisten Kameraden, vor allem auch bei den Kameraden aus Dortmund, welche eine einwandfreie Veranstaltung organisierten und uns bis in den frühen Morgen Asyl in ihren Räumlichkeiten gestatten hatten.

DIE RECHTE Karlsruhe

Kommentar verfassen